Wandererlebnis mit unserem Bischof

Am 03.10.2009 unternahmen Bischof Falk und wanderfreudige Mitglieder unserer Freizeitgruppe eine gemeinsame Wanderung. Das Zusammentreffen war bereits vor Monaten vereinbart und sorgfältig vorbereitet worden.

Am 03.10.2009 unternahmen Bischof Falk und wanderfreudige Mitglieder unserer Freizeitgruppe eine gemeinsame Wanderung. Das Zusammentreffen war bereits vor Monaten vereinbart und sorgfältig vorbereitet worden. Die etwa 16 Km lange Wegstrecke führte auf überwiegend romantischen, naturgeprägten Pfaden am Großen Eutiner See entlang zur Schwentine und nachfolgend zum Kellersee. Über Sielbeck und Fissau ging es danach zurück nach Eutin. Einschließlich Picknick im Freien und einem Restaurantbesuch bewältigte die Wandergruppe die Strecke in ca. 6 Stunden.

Regenwahrscheinlichkeit 100%, starke Windböen und heftige Regenschauer mit einer voraussichtlichen Niederschlagsmenge von 3 bis 5 Liter pro qm, so lautete die wenig erfreuliche Wetterprognose für den bevorstehenden Wandertag. Trotz dieser unerfreulichen Voraussetzungen traten alle angemeldeten Geschwister und Gäste die Bahnfahrt von Elmshorn über Hamburg und Lübeck nach Eutin an. Während der Anreise regnete es noch. In Eutin angekommen, trat eine erhebliche Wetterbesserung ein; es regnete nicht mehr, leichte Bewölkung und ein frischer Wind bestimmten die Wetterlage.

Bischof Falk war bereits vor der Wandergruppe, der Geschwister aus den Kirchenbezirken Hamburg-Nord und Elmshorn angehörten, am vereinbarten Treffpunkt eingetroffen. Nach freudiger, herzlicher Begrüßung und kurzer "Lagebesprechung" traten Bischof Falk und die Mitglieder der Freizeitgruppe frohgestimmt die Wanderung an. Auf guten Wegen und in -überwiegend bewaldeter- Ufernähe führte die Wanderroute durch eindrucksvolle Naturlandschaften an Seen und an Flussläufen entlang. Im letzten Drittel der Wegstrecke musste die Wandergruppe kurzzeitig auf urwüchsigen Pfaden durch Brennesseln und Buschwerk gehen. Während der gesamten Gehzeit fiel zur Freude der Wanderer kein Regentropfen.

Wanderungen bieten nicht nur nachhaltige Natur- und Gemeinschafts-erlebnisse, sie bieten den Teilnehmern auch hervorragende Möglichkeiten einander näher kennenzulernen. Diese gemeinschaftsfördernde Möglichkeit nutzten Bischof Falk und seine Mitwanderer ausgiebig. In persönlichen Gesprächen mit unserem Bischof konnten u.a. besondere Lebenssituationen aufgezeigt, offen und vorbehaltslos Fragen gestellt oder ganz einfach nur von besonderen Freizeitgruppen-Erlebnissen berichtet werden. Freudiges Miteinander und Dankbarkeit, einige Stunden mit Bischof Falk erleben zu dürfen, prägten während der gesamten Wanderung die angenehm fröhliche Stimmung in der Gruppe. Die gemeinsame Zeit verging wie im Fluge, nach ziemlich genau 6 Stunden traf die Gruppe wieder in Eutin, dem Ausgangspunkt ihrer Wanderun, ein.

In Eutin verabschiedete sich Bischof Falk herzlich von der Wandergruppe. Er zeigte sich sehr erfreut über die erlebte Wanderung, dankte seinen "Weggefährten" für ihr Engagement sowie für die vielen offen und vertrauensvoll geführten Gespräche.

Die Gruppenmitglieder dankten Bischof Falk für seine investierte Zeit und die erfahrene Zuwendung. Für die Gruppenmitglieder war das gemeinsame Wandern mit unserem Bischof ein einmaliges Erlebnis, das bei allen Beteiligten sicherlich nachhaltige Spuren in ihren Herzen und Köpfen hinterlassen wird.

Am Bahnhof, beim Besteigen des Eisenbahn-Waggons, setzte der Regen wieder ein. Die regenfreie Wanderung und den erst danach einsetzenden Regen werteten die Wander-Gruppenmitglieder als Erhörung der vielen Gebete. Sie sahen darin dankbar ein besonderes gemeinschaftliches Glaubenserlebnis.